Titelbild

Pressemitteilungen

Dr. Stefan Gärtner

Pressemitteilung öffnen

Ausgezeichnet: Institut Arbeit und Technik



26.05.2015 — Das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) wird als einer von 31 neuen „Orten des Fortschritts“ in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Die Ministerien für Wissenschaft, Wirtschaft und Städtebau vergeben die Auszeichnung an Einrichtungen, die Ökonomie, Ökologie und Soziales innovativ verbinden und damit Fortschritt für die Gesellschaft ermöglichen.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Personalia



15.07.2014 — Der Regionalforscher Dr. Stefan Gärtner leitet seit 1. Juli den neuen Forschungsschwerpunkt Raumkapital am Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule). Er und sein Team – Martina Brandt, Franz Flögel, Tim Stegmann, Dr. Hansjürgen Paul und Dr.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Wie ungleich ist Deutschland? Kann eine Gemeinschaftsaufgabe „Daseinsvorsorge“ gleichwertige Lebensverhältnisse schaffen?



Lassen sich gleichwertige Lebensverhältnisse durch eine bessere staatliche Ausgleichspolitik erreichen oder muss nicht stattdessen viel stärker auf die Entwicklung der endogenen Entwicklungspotentiale der Regionen gesetzt werden? Über das Zusammenspiel von staatlicher Infrastrukturpolitik und Daseinsvorsorge sowie die Förderung von Partizipation, Autonomie und bürgerschaftlichem Engagement in den einzelnen Regionen diskutiert die Gesellschaft für Strukturpolitik e.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Präventiver Strukturwandel im Rheinischen Braunkohlerevier



23.04.2014 — Im Rheinischen Braunkohlerevier werden zwischen 2035 und 2045 alle Tagebaue eingestellt, die Förderung von rund 100 Millionen Tonnen Braunkohle pro Jahr – der Wirtschaftsfaktor der Region – fällt dann weg. Einer absehbar tiefgreifenden Wirtschaftskrise soll bereits jetzt gegengesteuert werden.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Unternehmen, Kulturen und die Region – Zusammenspiel und Wirkungen



26.03.2014 — Die Stärke Europas liegt in der kulturellen Vielfalt seiner Regionen. Allerdings führen die aktuellen Trends der Globalisierung wie auch die europäische Standardisierung dazu, regionale Besonderheiten zu ignorieren. Die Gefahr besteht, dass das Potenzial vitaler und innovativer Regionalkulturen verloren geht.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Altersarmut macht auch die Regionen arm



08.03.2013 — Viele Regionen mit hohen Anteilen alter Menschen profitieren seit Jahren von deren Renteneinkünften: Mit ihren Altersbezügen kurbeln die Senioren den Konsum an, die Sparquote steigt, der Arbeitsmarkt für Unterstützungs- und Pflegedienstleistungen floriert. Die Transfers aus der gesetzlichen Rentenversicherung leisten damit einen wichtigen Beitrag zur regionalen Stabilisierung.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Wie Kooperationen dem Platzhirsch oder dem kleinen Riesen helfen können



15.02.2013 — Verbundgruppen sind für kleinere und mittlere Einzelhändler wichtige Partner, um sich gegen die großen Filialisten am Markt behaupten zu können. Im Verbund können z.B. beim Einkauf Mengenrabatte erzielt werden. Gleichzeitig bleiben die Einzelhändler vor Ort selbstständig und übernehmen unternehmerische Verantwortung.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Praxis-Wissenschafts-Dialog zur Finanzwirtschaft



20.06.2012 — Um das Spannungsverhältnis zwischen im Raum konzentrierten Wertschöpfungsketten und eher dezentral verteilten wirtschaftlichen Aktivitäten mit Fokus auf die Finanzwirtschaft ging es beim Praxis-Wissenschaft-Dialog am 19. Juni 2012 im Institut Arbeit und Technik. Als unstrittig galt bei den Experten aus Praxis und Wissenschat, dass Raum relevant für die Finanzwirtschaft ist: Räumliche Nähe ist besonders für die Übertragung von weichen und vertraulichen Informationen relevant und führt dazu, dass sich Teile der Finanzwirtschaft in Finanzzentren konzentrieren.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Dezentrale vs. zentrale Finanzsysteme



04.06.2012 — Wie leistungsfähig und krisenfest ein nationales Finanzsystem arbeitet, ist europa- und weltweit sehr unterschiedlich, wie die Finanzkrise von 2008 gezeigt hat. Die herkömmliche Unterscheidung zwischen bankbasierten und kapitalmarktbasierten Finanzsystemen hilft aber bei der Suche nach den Ursachen nur bedingt weiter, vielmehr sollte die räumliche Perspektive einbezogen werden, schlagen Dr.

mehr
Pressemitteilung öffnen

Globale Finanzmärkte und die Kreditversorgung in der Region



16.04.2012 — Spätestens seit der Lehman Brothers Pleite ist offensichtlich, wie stark global vernetzt die Finanzwirtschaft ist. Weltfinanzstädte wie New York, London oder Frankfurt sind aus der medialen Berichterstattung über die Krise nicht mehr wegzudenken und symbolisieren als Schaltzentralen einen globalen Finanzmarktkapitalismus angelsächsischer Prägung.

mehr