Titelbild

Soziale Innovationen

IAT startet Onlineumfrage

Pressemitteilung vom 20.09.2019
Redaktion: Claudia Braczko

Wie wirken Soziale Innovationen? Wie lässt sich ihre Wirkung messen? Wer sind die Innovationsakteure? Diesen Themen geht das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) mit einer Onlineumfrage unter https://iat.eu/indisi/ nach. Gefragt sind Organisationen (z.B. Unternehmen, Wohlfahrtsorganisationen, NGOs, Vereine, Stiftungen, Social Enterprises etc.), die soziale Aktivitäten bzw. Innovationen im Rahmen ihres Tätigkeitsfeldes entwickeln, umsetzen, anwenden und verbreiten.

Soziale Innovationen wie Nachbarschaftsinitiativen, Food-Sharing, Fairtrade, Repair-Cafés, Car Sharing, neue Beteiligungs- oder Arbeitsformen in Organisationen oder Sprachcafés tragen dazu bei, die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Sie entstehen als Ideen von Individuen oder Organisationen zum Zweck gesellschaftliche Probleme oder individuelle Bedarfe zu bedienen. Sie werden für eine spezifische Zielgruppe in einem begrenzten Umfeld entwickelt, mit der Absicht, zu institutionellem und sozialem Wandel beizutragen.

Bisher liegt das Interesse der Forschung zu Sozialen Innovationen primär auf der Analyse von Akteurskonstellationen und Geschäftsmodellen sowie der Untersuchung von Entwicklungsbedingungen und Kontextfaktoren, häufig im Rahmen von Fallstudien.

Mit der Onlineumfrage will das Institut Arbeit und Technik eine Forschungslücke schließen und die Pluralität Sozialer Innovationen von einzelnen Initiativen über betriebliche Arbeitsorganisation aufzeigen, neue Innovationsakteure, die nicht in gängigen Statistiken geführt werden bzw. nur in begrenztem Maße identifiziert werden können, sichtbar machen und die Wirkung von Sozialen Innovationen im Raum Rhein-Ruhr messbar machen. Anders als vorherige Studien zu dem Thema verfolgt das IAT dabei einen breiteren Ansatz, der nicht nur gemeinnützige, sondern auch gewinnorientierte Unternehmen und Organisationen einschließt. Auch werden hybride Organisationsformen betrachtet.

Die Befragung ist Teil des Projekts IndiSI (Indikatorik für Soziale Innovation) welches eine Indikatorik zur Messung von Sozialen Innovationen auf drei Ebenen entwirft: organisationale Innovativität, regionale Innovationskapazität und Resonanzindikatorik. Sie wird mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule (IAT) gemeinsam mit dem Centrum für Soziale Innovation und Investition (CSI) und der Philipps Universität Marburg (UMR) durchgeführt.

Der Link zur Umfrage lautet: https://iat.eu/indisi/ und ist bis zum 17.11.2019 aktiv. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 20 Minuten.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Laura-Fee Wloka(Innovation, Raum & Kultur)