Titelbild

Kinderarmut im Ruhrgebiet - Save the Date: 6. Februar 2020

Fotoausstellung und Fachdiskurs im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Pressemitteilung vom 28.11.2019
Redaktion: Claudia Braczko

Laut Unicef leben über 35 Prozent der Kinder im Ruhrgebiet in Armut. Weil ihre Eltern nur wenig Geld verdienen, arbeitslos oder alleinerziehend sind und oft von Sozialhilfe leben, bleibt für die Kinder wenig übrig. Wer aus Familien mit niedrigem Einkommen stammt, bleibt häufig ein Leben lang arm. Insbesondere in der Emscherregion gibt es ganze Stadtteile, in denen Armut, niedrige Bildung, soziale Isolation und gesundheitliche Probleme zu kritischen Kreisläufen führen, aus denen der Weg in ein besseres Leben aus eigener Kraft nicht zu schaffen ist.

Mit der Kinderarmut im Ruhrgebiet, Ursachen und Lösungsmöglichkeiten, setzt sich eine Tagung am 6. Februar 2020, 14 – 20 Uhr, im Wissenschaftspark Gelsenkirchen auseinander, die vom Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) und dem Weisser-Institut organisiert wird. Der Veranstaltungsort – in der Emscherzone gelegen und seit seiner Gründung Symbol für den Strukturwandel im Revier – vereint Wissenschaft und Praxis „vor Ort“ und gibt Gelegenheit zum Fachdiskurs. Mit der Tagung wird gleichzeitig eine Fotoausstellung zur Kinderarmut im Ruhrgebiet eröffnet, die von dem Fotodesigner Peter Liedtke organisiert wird.

Kontakt und Anmeldung: krause@iat.eu

 

 

 

 

Abbildung IAT-Gebäude
Im Wissenschaftspark Gelsenkirchen findet am 6. Februar 2020 die Tagung "Kinderarmut im Ruhrgebiet" statt. Foto: IAT