Titelbild

Neuerscheinung:

Atlas of Social Innovation – New Practices for a Better Future

Pressemitteilung vom 24.01.2018
Redaktion: Claudia Braczko

… mit Beiträgen von Anne de Bruin, Kriss Deiglmeier, Agnès Hubert, Juan-Luis Klein, Frank Moulaert, Geoff Mulgan, Alex Nicholls, Frank Pot, Louise Pulford, Tonya Surman, Frances Westley, Anna Butzin, Maria Kleverbeck, Maria Rabadjieva, Dieter Rehfeld, Judith Terstriep, Alexandra David, Ileana Hamburg und vielen weiteren ExpertInnen der Sozialen Innovation.

Soziale Innovation ist auf dem Vormarsch. Überall auf der Welt erproben Soziale Innovatoren neue Wege und Strategien, um Lösungen für komplexe Herausforderungen wie den Klimawandel, den demographischen Wandel oder zunehmende Ungleichheit zu finden. Die Erfolgsgeschichten erzählen von kleinen, lokalen Gruppen und internationalen Netzwerken, die oft unkonventionelle Lösungen entwickeln. Die Artikel des „Atlas of Social Innovation – New Practices für a Better Future” (dt. Atlas Sozialer Innovation – Neue Praktiken für eine bessere Zukunft) stellen eine Weltneuheit dar und vermitteln einen umfassenden Überblick über Soziale Innovation. Führende Experten geben spannende Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung und präsentieren unterschiedliche Herangehensweisen in den verschiedensten Ländern und Kulturen.

Anhand 62 kurzer und prägnanter Artikel zeigt der Atlas der Sozialen Innovation wie bunt und vielfältig dieses globale Phänomen ist. Das Buch präsentiert unterschiedliche Arten Sozialer Innovation in verschiedenen Weltregionen und in den Politikfeldern Bildung, Beschäftigung, Umwelt und Klimawandel, Energieversorgung, Transport und Mobilität, Gesundheit und Pflege, sowie Armutsbekämpfung und Nachhaltige Entwicklung. Der Atlas zeigt auf, dass Politik die Aufgabe hat angemessene Rahmenbedingungen zu schaffen und unterstreicht, dass häufig die Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und dem öffentlichen Sektor der Schlüssel zum Erfolg ist.

Der Atlas der Sozialen Innovation porträtiert in einmaliger Art und Weise Erfahrungen, theoretische Überlegungen und gewonnene Erkenntnisse zu Sozialer Innovation. Dabei überwindet er sowohl die Grenzen einzelner Regionen als auch Disziplinen. Er bietet Praktikern, Politikern und Wissenschaftlern zugleich eine Wissenssammlung und lässt sie an einem reichen Erfahrungsschatz teilhaben. Der Atlas zeigt neue Wege auf, wie das Potenzial Sozialer Innovation genutzt werden kann, um neue Praktiken für eine bessere Zukunft langfristig in der Gesellschaft zu verankern.

Die Publikation "Atlas of Social Innovation – New Practices for a Better Future" – herausgegeben von Jürgen Howaldt, Christoph Kaletka, Antonius Schröder und Marthe Zirngiebl von der TU Dortmund – setzt bei einer neuen Generation EU-finanzierter Forschungsprojekte an. Diese Projekte zeigen auf, unter welchen Voraussetzungen sich Soziale Innovationen entwickeln und letztendlich ihren gesellschaftlichen Einfluss voll entfalten können. Das  Projekts SI-DRIVE (2014-2017) versteht Soziale Innovation als eine neue Kombination sozialer Praktiken. Unter Berücksichtigung dieses analytischen Blickwinkels sammelten und verglichen die 25 internationalen Projektpartner mehr als 1.000 Fälle Sozialer Innovation weltweit und wählten 80 dieser Fälle für eingehende Fallstudien aus. Darüber hinaus luden die Herausgeber führende internationale Experten ein, ihre Erfahrungen und Ansichten in den Atlas einfließen zu lassen und eine erste globale Übersicht zum Stand der Sozialen Innovationsforschung zu entwickeln.

Der Atlas erscheint in englischer Sprache online unter www.socialinnovationatlas.net. Die Homepage lädt ihre Nutzer dazu ein das gesamte Buches sowie einzelne Artikel herunterzuladen oder Vorschläge für zukünftige Artikel und neue Fälle sozialer Innovation zu machen.