Titelbild

Gesundheitswirtschaft und "Gute Arbeit" in Bremen / GesuWi Bremen

Ziel und Aufgabenstellung

Das Projekt zielt darauf, die regionalwirtschaftliche und sozialpolitische Entwicklung der Gesundheitswirtschaft im Land Bremen zu analysieren. Der Untersuchungsansatz stützt sich auf das Leitbild einer „Sozialen Gesundheitswirtschaft“, das neben rein ökonomischen Effekten die Beiträge gesundheitswirtschaftlicher Entwicklung für Gesellschaft und soziale Gerechtigkeit berücksichtigt. „Soziale Gesundheitswirtschaft“ fokussiert dabei sowohl auf die Entwicklung gesellschaftlich notwendiger Versorgungsinfrastrukturen im Gesundheitswesen, als auch auf die Gestaltung „Guter Arbeit“ in sozialen Dienstleistungsberufen.

Die Studie setzt sich zusammen aus (1) einer Sekundäranalyse von Daten zu Einrichtungen der ambulanten und stationären Versorgung sowie zur Beschäftigungsentwicklung in der Gesundheitswirtschaft im Land Bremen und (2) einer inhaltlichen Analyse von ausgewählten Schwerpunktthemen. Diese richten sich auf zentrale sozialpolitische Herausforderungen der gesundheitswirtschaftlichen Entwicklung im Land Bremen: hierzu zählen (1) der Strukturwandel im Gesundheitswesen, (2) die Fachkräftesicherung und Qualität der Arbeit unter besonderer Berücksichtigung von Mitbestimmung und Tarifgestaltung, (3) Innovationsfelder zwischen Industrie und Dienstleistung sowie (4) das Leben im Alter. Die Ergebnisse der Studie werden zu Handlungs- und Projektvorschlägen verdichtet, die Orientierungen für politische Entscheidungsträger zur Weiterentwicklung der „Sozialen Gesundheitswirtschaft“ im Land Bremen bieten sollen.

Vorgehen

Das Vorgehen basiert auf einem empirischen Ansatz, der sich in eine quantitative und eine qualitative Analyse gliedern lässt. Im ersten Schritt wird die Ist-Situation der Gesundheitswirtschaft in Bremen anhand von Sekundärdaten deskriptiv analysiert. Dies umfasst die Auswertung von Daten zur Bevölkerungsentwicklung, zur Entwicklung der Einrichtungen und Unternehmen im Gesundheitswesen als auch die Entwicklung von Beschäftigung und Ausbildung in zentralen Gesundheitsberufen. Die Ergebnisse für das Land Bremen werden der Gesamtentwicklung in Deutschland gegenübergestellt, um landesspezifische Trends aufzuzeigen. Die qualitative Analyse stützt sich auf leitfadengestützte Interviews mit Expertinnen und Experten sowie Multiplikatoren aus den inhaltlichen Schwerpunktfeldern. Mithilfe der Interviews werden Entwicklungstrends, -schwerpunkte und -kompetenzen für die einzelnen Themenfelder herausgearbeitet, um das Profil der Gesundheitswirtschaft in Bremen abzubilden und Perspektiven zur Weiterentwicklung der „Sozialen Gesundheitswirtschaft“ heraus zu arbeiten.

Die Ergebnisse beider Analyseschritte werden mithilfe einer SWOT-Analyse verdichtet, um die Entwicklungsperspektiven in den einzelnen Handlungsfeldern vor dem Hintergrund ihrer Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken zu bewerten. Unterstützt wird dieser Prozess durch einen Foresight-Workshop mit Expertinnen und Experten, um einen Ideenpool für nachhaltige Umsetzungs- und Politikstrategien zu generieren. Die Ergebnisse der Gesamtstudie werden in einem Abschlussbericht zusammengefasst.

Weitere Projekte


Durch Modellklauseln in den Berufsgesetzen ist es seit 2003 (Pflegeberufe) bzw. 2009 (Hebammen, Ergotherapie,...
Mehr

Der öffentlichen Debatte über den Besitz von „Luxusartikeln“ in Form von „Smartphones“ seitens...
Mehr

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist ein viel diskutiertes Thema und wird derzeit überwiegend...
Mehr