Titelbild

Datenpflege und Ergänzung des LohnSpiegel-Datenbestandes / LohnSpiegelDatenbestand

Ziel und Aufgabenstellung

Die zentrale Aufgabe im Institut Arbeit und Technik im Rahmen des Projektes “LohnSpiegel-Datenbank” besteht in der Datenpflege und Ergänzung des LohnSpiegel-Datenbestandes sowie in der wissenschaftlichen Analyse. Hinzu kommen Transferaktivitäten.

Das Projekt „LohnSpiegel“ hat die Erhebung und Analyse von Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Deutschland zum Gegenstand. Es ist Bestandteil des internationalen Wage-Indicator-Netzwerks (www.wageindicator.org), an dem Projekte aus insgesamt 35 Ländern beteiligt sind. Das Projekt LohnSpiegel wird vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) durchgeführt.

Die LohnSpiegel-Daten werden im Rahmen einer kontinuierlichen Online-Erhebung ermittelt, an der sich die Besucher der Webseite „www.lohnspiegel.de“ freiwillig und anonym beteiligen können. Im vierteljährlichen Abstand werden seitens der Wageindicator Foundation in Amsterdam aktuelle, auf den im jeweiligen Quartal eingegangene Online-Fragebögen basierende Daten-Lieferungen (Releases) erstellt und in Form von SPSS-Dateien an die Projektpartner geliefert.

Seit 2005 haben rund 180.000 Beschäftigte den deutschen Online-Fragebogen ausgefüllt. Das Datenmaterial des LohnSpiegels bietet Analysemöglichkeiten zu einem breiten Spektrum von Fragen der Einkommens- und Arbeitsbedingungen der Befragten sowie ihrer darauf bezogenen Lebenseinstellungen, Präferenzen und Einschätzungen.

Das Institut Arbeit und Technik wird in Zusammenarbeit mit dem WSI die Pflege und Auswertung der LohnSpiegel-Daten durchführen. Im Mittelpunkt der Datenpflege stehen vor allem: Aufbereitung der vierteljährlichen Releases; Überprüfung der Datenqualität, Durchführung datentechnisch erforderlicher Transformationen, Datenbereinigung sowie Integration in die vorhandenen Datensätze.

Die wissenschaftlichen Analysen beziehen sich auf die detaillierte Untersuchung der Einkommens- und Arbeitsbedingungen in ausgewählten Berufen sowie auf inhaltliche Querschnittsthemen.

Die Transferaktivitäten zielen darauf ab, den Lohnspiegel als zentrales Informationsportal zu Löhnen und Gehältern bekannt(er) zu machen und die Auswertungsergebnisse bei den interessierten Zielgruppen zu verbreiten. In Zusammenarbeit mit dem WSI-LohnSpiegel-Team werden hierzu anlassbezogene Pressemeldungen und Newsletter erstellt. 

Vorgehen

Die Analysen und Auswertungen werden mit Hilfe des Statistik-Programms SPSS durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen deskriptive und multivariate Analysen und Datentransformationen. Eine enge Zusammenarbeit mit dem WSI, der Wageindicator Foundation und dem AIAS-Institut der Universität Amsterdam (UvA) ist vorgesehen.  

Weitere Projekte


Der öffentlichen Debatte über den Besitz von „Luxusartikeln“ in Form von „Smartphones“ seitens...
Mehr

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist ein viel diskutiertes Thema und wird derzeit überwiegend...
Mehr

Im Rahmen des Projektes werden betriebliche Gestaltungsfelder für Gesundheitsförderung...
Mehr