Titelbild

Web 2.0 Technologien und Netzwerktechniken zur Unterstützung von informellem Lernen in kleinen und mittelständischen Unternehmen / NetKnowing2.0

Ziel und Aufgabenstellung

Der neuesten Studie des Observatory of European SMEs (2007) zufolge stellt der Mangel an Skills in Unternehmen ein wichtiges Hindernis für deren Innovation und Nachhaltigkeit dar. Jedoch nehmen auch kleinere Unternehmen, Führungspersonal und Entscheidungsträger in KMU nicht regelmäßig an formellen Trainings teil und hängen daher umso mehr von Trainingsmöglichkeiten zu Hause oder am Arbeitsplatz ab.
Manager sind immer beschäftigt und Zeit stellt eine ihrer knappsten Ressourcen dar. Aber wie die meisten europäischen Erwachsenen erwerben sie ihre Fähigkeiten meist außerhalb der organisierten Erziehung, meist durch learning-by-doing, Selbststudium oder informelle Hilfe (Eurostat 2007). Sie besuchen auch Ausstellungen und Messen, lesen Fachliteratur, besuchen spezielle Konferenzen etc.
Innerhalb dieser schnellen informellen Lernmethoden bieten Web 2.0 Technologien und Netzwerktechniken interessante und kooperative Lernumgebungen für KMU, in denen Teilnahme und Beitrag Konsum und passives Involviertsein ersetzen. Web 2.0 (z.B. weblogs, Wikis, Social Networking, Communities of Practices (CoP), Lesezeichensammler, e-collaboration tools, eGroups, sog. Groupware, soziale Software, Podcasts, Veröffentlichungsplattformen oder RSS-Feeds verbinden die einfache Erstellung von Inhalten mit online Verbreitungs- und Zuteilungsfeatures. Sie ermöglichen es KMU, Netzwerke zur Zusammenarbeit und Wissensverbreitung auf interner Ebene und Links auf externer Ebene mit anderen KMU, Organisationen, Kunden oder Zulieferern aufzubauen, um Marktmöglichkeiten auszuschöpfen. Sie gestatten Managern und Arbeitern sowohl die individuelle als auch die kollektive Erstellung von Inhalten und befähigen so jeden einzelnen dazu, sowohl Lernender als auch Lehrender gleichzeitig zu sein. Sie ermöglichen das 
(Mit-)teilen kritischer Information, die Ausschöpfung von Expertise und das Zusammenlegen von Ressourcen zum kollektiven und unternehmerischen Wohl.
Sie unterstützen somit informelle Lernsysteme und -prozesse in KMU.

Vorgehen

  • Analyse der Übertragbarkeit von Produkten und Ergebnissen von SIMPEL, eWork, LearNet und anderen vergleichbaren Erfahrungen, Ergebnissen oder Produkten innerhalb der Partnerschaft und Verständigung auf Übertragungsstrategien,
  • Identifikation der Bedingungen für einen Transfer: Nationale Kontexte, Spezifitäten der Zielgruppe und Kompetenzen, die im didaktischen Paket angesprochen werden müssen; die Ergebnisse der Forschung in SIMPEL und der Standard der Kompetenzen aus eWork LearNet werden hier als Ausgangspunkt dienen,
  • Ausarbeitung eines Trainingsplans (unter Berücksichtigung der verfügbaren Produkte aus SIMPEL und eWork LearNet),
  • Ausarbeitung des Trainingpakets und Implemetierung der eLearning Plattform,
  • Entwicklung einer Community of Practice (weiterführend/basierend auf der SIMPEL CoP) als Unterstützung und Coach, umKMU zu helfen, die weniger Erfahrung und Ressourcen für die Lösung praktischer Probleme im Gebrauch von eLearning haben, um Netzwerktechniken zu erproben und Web 2.0 Technologien zur Unterstützung von Wissensmanagement und informellen Lernsystemen zu nutzen.

Weitere Projekte


Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist ein viel diskutiertes Thema und wird derzeit überwiegend...
Mehr

Im Rahmen des Projektes werden betriebliche Gestaltungsfelder für Gesundheitsförderung...
Mehr

Das Projekt „Lokale Gesundheitsarbeit als sozio-ökonomisches Medium der Inklusion“ ist ein Teilprojekt des Forschungsschwerpunkt...
Mehr