Titelbild

Soziale Gesundheitswirtschaft / SoGewi

Ziel und Aufgabenstellung

Ziel des Projektes “Soziale Gesundheitswirtschaft” war es, eine pointierte Position für eine Gesundheits- und Gesundheitswirtschaftspolitik in einer solidarisch organisierten Gesellschaft vorzulegen. Das Projekt wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Kooperation mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di durchgeführt. Im Rahmen einer Workshopreihe wurden zentrale Dimensionen, Gestaltungsfelder und Entwicklungsansätze für eine soziale Gesundheitswirtschaft vorgelegt und in Form eines Konzeptes verdichtet. Im Mittelpunkt standen u.a. die Identifizierung von zukünftigen gesundheitsbezogenen Bedarfen und die Diskussion von Ansätzen zur Herstellung gleicher Chancen auf Gesundheit. Dies hat auch die Suche nach tragfähigen Antworten umfasst auf die Frage, wie durch entsprechende Leistungen Wachstums-, Beschäftigungs- und Bildungschancen generiert werden können. Damit sind zentrale Gestaltungsfelder in den Mittelpunkt gerückt, in denen Innovationen für mehr Lebens- und Arbeitsqualität, Wachstum, Beschäftigung und Bildung erwartet werden. Das Spektrum der Debatte wurde durch aktuelle Fragestellungen einer sozialorientierten Gesundheitswirtschaftspolitik, zur Finanzierung sowie zu makroökonomischen Effekten ergänzt. Im vorliegenden Projekt profitierte das IAT von der Zusammenarbeit mit Birgit Mickley von 3GL – Gesellschaft für ganzheitliche Gesundheitslösungen mbH Berlin.

Vorgehen

Es wurden drei Workshops zu oben benannten Fragestellungen durchgeführt. Deren Auswertung sowie eine schriftliche Zusammenfassung der erzielten Ergebnisse erfolgen in Form eines Beitrages zum WISO-Diskurs .