Titelbild

Innovative Geschäftsmodelle und Kooperationen in der Prävention / PrävEcon Ruhr

Ziel und Aufgabenstellung

Ziel des Projektes war die Erschließung des Feldes “Prävention und Gesundheitsförderung” als Sektor für die Wirtschaftsförderung und Strukturpolitik des Ruhrgebiets. Obwohl vielfach vom “Präventionsmarkt” die Rede ist, lagen bislang keine validen Informationen über die Arbeitsmarkt-, Angebots- und Nachfragestrukturen dieses Feldes vor. Diese Lücke hat das Projekt geschlossen: Für die Ruhr-Region wurde erstmalig ein Überblick über die wirtschaftlichen Potenziale sowie über zentrale Entwicklungstrends im Präventionsmarkt geliefert. Dies schließt die Entwicklung von Szenarien zur künftigen Entwicklung des Nachfragepotenzials und des Beschäftigungsvolumens in dem Feld ein. Darüber hinaus identifizierte das Projekt Kriterien für innovative Kooperations- und Angebotsformen im Präventionsbereich. Die Ergebnisse des Projektes liefern den Akteuren der Gesundheitswirtschaft wertvolle Hinweise auf neue Angebotsfelder, mögliche Kooperationspartner sowie Projektideen.

Vorgehen

Neben der Auswertung von Statistiken und Sekundärdaten zum Präventionsmarkt Ruhr standen im Zentrum der Arbeit die Durchführung von Experteninterviews sowie die Entwicklung quantitativer Szenarien zur Abschätzung der künftigen Nachfrage und des Beschäftigungsvolumens. Ausgehend von einer Stärken-Schwächen-Analyse sowie den identifizierten Entwicklungstrends, wurden Kriterien für innovative Kooperations- und Angebotsformen beschrieben. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Rahmen von Transfer- und Ergebnisworkshops den Zielgruppen des Projektes (v.a. Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft, Struktur- und Wirtschaftspolitik) präsentiert.