Titelbild

Herzensangelegenheiten im Revier / Herzen

Ziel und Aufgabenstellung

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels gewinnen Konzepte und Ansätze der Gesundheitsförderung sowie des Gesundheitsmanagements in Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen mit über 130.000 Fällen jährlich in der Metropole Ruhr zu den bedeutendsten Volkskrankheiten: Rund 50 Prozent der Todesfälle sind derzeit hierauf zurückzuführen. 7.000 Menschen in der Region sterben jährlich am Plötzlichen Herztod. Die Überlebensrate in der Metropole Ruhr ist im internationalen Benchmark eher niedrig: lediglich 3,8 Prozent der Betroffenen überleben dieses Ereignis derzeit. Hier setzt das Projekt “Herzensangelegenheiten” an. Ziel des Projektes war es, Unternehmen der Region und ihre Beschäftigten für die Risiken von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sensibilisieren und die Entwicklung, Erprobung und Verbreitung “guter Lösungen” in der betrieblichen Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu unterstützen.

Vorgehen

Das Projekt wurde im Rahmen der Initiative MedEconRuhr mit dem Verein pro Ruhrgebiet e.V. durchgeführt. Im Ergebnis wurde gemeinsam mit Unternehmen der Metropole Ruhr eine Broschüre zu Präventionsmaßnahmen und Interventionsmöglichkeiten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Unternehmen erstellt.