Titelbild

Evaluierungsstudie "Betriebliche Kosten-Nutzen Analyse des Weiterbildungssystems für Informationstechnologische Berufe (ITWS) / APO-IT

Ziel und Aufgabenstellung

Das ITWS repräsentiert mit seinem Konzept der arbeitsprozessorientierten Weiterbildung (APO-IT) und seiner Schnittstelle zur Hochschule einen völlig neuen Ansatz in der IT-Weiterbildung: Das ITW bietet eine strukturierte und praxisnahe Weiterbildung über mehrere Qualifikationsstufen bis hin zum Niveau von Bachelor und Master.
Der Teilnehmer oder die Teilnehmerin lernen in einem realen Projekt am eigenen Arbeitsplatz – also mitten “im laufenden Betrieb” und anhand eines konkret verwertbaren Arbeitsauftrags. Parallel dazu dokumentieren sie die Durchführung ihres Projekts nach genauen Anforderungen. Vorhandene berufliche Qualifikationen werden in die IT-Weiterbildung einbezogen und anerkannt.

Unterstützung bekommen die Teilnehmer/innen während der gesamten Projektlaufzeit von einem fachlichen Berater, zum Beispiel einem erfahrenen Kollegen, und einem Lernprozessbegleiter. Der Lernprozessbegleiter analysiert mit dem Teilnehmer die Ausgangssituation und führt mit ihm regelmäßige Reflexionsgespräche. Zusammen werten sie die Projektentwicklung kritisch aus. Diese Reflexion ist ein wesentlicher Bestandteil des ITWS. Lernprozessbegleiter und fachlicher Berater sollten aus dem Unternehmen kommen, können aber auch extern hinzugezogen werden.

Vorgehen

Das IAT führte im Auftrage des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) Bonn eine Studie zur betrieblichen Kosten-Nutzen Analyse des ITWS durch. Die Kosten- und die Nutzenfaktoren wurden mit qualitativen und quantitativen Verfahren erhoben.

Primäres Analysemittel war dabei die Erstellung von 12 Fallstudien. Ziel dieser Fallstudien war es, zu ermitteln, wie sich die Kosten-Nutzen Relationen des ITWS aus Sicht der Arbeitgeber und aus der Sicht der Arbeitnehmer darstellen.

Die Ergebnisse der Kosten und Nutzen-Analysen wurden im Rahmen eines Endberichts dem BIBB zur Verfügung gestellt. Der Bericht beschreibt für die Untersuchung wichtigen Aspekten, insbesondere auf die Weiterbildung von Professionals und Spezialisten, stellt die zwölf 12 Fallstudien und die Expertengespräche dar und schließt mit Empfehlungen zur Kommunikation und zur Weiterentwicklung des ITWS.

Der Endbericht dieses Projekt wird als “BIBB-Diskussionspapier” veröffentlicht, das voraussichtlich ab Januar 2008 zur Verfügung steht und dann auch online eingesehen werden kann.

Weitere Projekte


Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist ein viel diskutiertes Thema und wird derzeit überwiegend...
Mehr

Im Rahmen des Projektes werden betriebliche Gestaltungsfelder für Gesundheitsförderung...
Mehr

Das Projekt „Lokale Gesundheitsarbeit als sozio-ökonomisches Medium der Inklusion“ ist ein Teilprojekt des Forschungsschwerpunkt...
Mehr